Freundschaftsschießen mit den Hademstorfer Schützen (2013)

Am 25. Mai 2013 fand das traditionelle Freundschaftsschießen mit den Hademstorfer Schützen statt. Diese Tradition besteht bereits seit Jahrzehnten und erfreut sich einer erfolgreichen Fortsetzung. Dieses Jahr war die Schützengesellschaft Bredenbeck der Gastgeber.
Gegen 14:30 Uhr rollte der Bus mit knapp 30 Schützenschwestern, Schützenbrüdern und Jungschützen aus Hademstorf an.
Die Freude, wieder einmal zu diesem grandiosen Event zusammengekommen zu sein, war auch in diesem Jahr kaum zu übersehen.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden und der Lagebesprechung der Schießsportleiter beider Vereine wurde das Pokalschießen mit Spannung begonnen. Geschossen wurden zehn Wertungsschüsse der Disziplin Kleinkaliber 50m stehend aufgelegt.
Da über 50 Schützen nicht gleichzeitig drei Schießstände belegen können, blieb genug Zeit für ausgiebige Unterhaltungen und für den Kampf durch das reichhaltige Kuchen- und Tortenbuffet.
Gegen Abend stand die Siegerehrung durch die Schießsportleiter an. In diesem Jahr konnte sich die Schützengesellschaft Bredenbeck den Pokal sichern. Weiterhin wurden die zehn in die Wertung gekommenen Schützen des jeweiligen Vereins kundgegeben. Der beste Schütze Bredenbecks und der beste Schütze Hademstorfs wurden zusätzlich mit einem Zinnbecher geehrt.
Nach der Siegerehrung stand als krönender Abschluss das Schlemmen mit Kasseler und verschiedenen Salaten auf dem Plan.
Im Anschluss verabschiedeten wir unsere Schützenschwestern und Schützenbrüder. Dies taten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn die Zeit war wie immer viel zu schnell vorbei, doch wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir zu Gast in Hadenstorf sind.

Einige Impressionen dieser tollen Veranstaltung:


Die Spannung steigt, denn die Siegerehrung beginnt.


Die Schießsportleiter sind in ihrem Element. Alle lauschen den Ergebnissen.


Der beste Einzelschütze jedes Vereins darf sich über einen Zinnbecher freuen.


Uwe Stillich nimmt voller Stolz den Pokal, der nun für ein Jahr in Bredenbeck bleibt, entgegen.


Gruppenfoto